Aufbruch in die Moderne - Leo Putz in München

Vortrag mit Bettina Best

Sa. 16.06.
16 Uhr

Leo Putz prägte die Kunst der klassischen Moderne in München. Die großstädtische Gesellschaft fand sich in seinen Werken verstanden und die Obrigkeit empörte sich über seine freizügigen Darstellungen.
Der Vortrag findet im Rittersaal mit freier Platzwahl statt und ist im Ausstellungseintritt inbegriffen.

"Hauptstadt der Deutschen Kunst"

Vortrag mit Felix Steffan

So. 01.07.
16 Uhr

München trug ab 1933 den Ehrentitel "Hauptstadt der Deutschen Kunst". Doch was bedeutete das? Und welche Rolle spielten dabei die Künstler selbst? In seinem Überblickvortrag zur Kunst und Kunstpolitik von den 1920er Jahren bis 1937 skizziert der Kunsthistoriker Felix Steffan (LMU München) die Entwicklungen der deutschen Kunstwelt zur Zeit des Nationalsozialismus. Am Beispiel ausgewählter Mitglieder der Künstlervereinigung "Scholle" (1899-1911) und von weiteren prominenten süddeutschen Malern wird dabei unter anderem der Frage nachgegangen, welche Bedeutung den heimatlichen und bäuerlichen Sujets des frühen 20. Jahrhunderts im Dritten Reich zukam.

Felix Steffan erforscht seit mehreren Jahren die regionale Kunst und Kulturpolitik zur Zeit des Dritten Reiches. Im Herbst 2017 kuratierte er die Ausstellung "Vermacht, verfallen, verdrängt - Kunst und Nationalsozialismus" für die Städtische Galerie Rosenheim und ist zusammen mit PD Dr. Christian Fuhrmeister und Monika Hauser-Mair Herausgeber des gleichnamigen Katalogs zur Ausstellung, der eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas bietet.

Der Vortrag findet im Rittersaal mit freier Platzwahl statt und ist im Ausstellungseintritt inbegriffen.

Nummer der Scholle, Titelbild der Jugend, 1903, Nr. 42
Max Feldbauer, Frühjahrsparade auf dem Münchner Marienplatz zur Prinzregentenzeit, 1904